Werde Fan auf Facebook! rss Feed abonnieren! Folge uns auf twitter!

Die Kolumne. Heute: Green Mobility

Grün, grün, grün sind alle meine Autos - Foto von: © Davidus - Fotolia.com

Grün, grün, grün sind alle meine Autos – Foto von: © Davidus – Fotolia.com

Grün ist meine Lieblingsfarbe. Gleich nach Rot und Rosa. Dann aber. Grün steht für Hoffnung, vielleicht deswegen. Ampeln sind grün (manchmal zumindest) und sagen: Fahr‘ los! Grün ist frisch, Grün ist hip. Die CDU ist auf einmal grün. Die Grünen sind’s sowieso. Und die Automobilbranche ist es seit einiger Zeit auch. Zumindest deren Verpackung ist meist grün – ob der Inhalt dann auch so green ist, ist nochmal eine andere Frage. Aber das ist vielen auch grün – Hauptsache man gehört zur Gruppe der „Green mobility“. Da hängen gerade die Coolen ab – ein bisschen so wie früher in der Schule, wo alle so sein wollten wie die coole Schulhof-Clique. Aber fairerweise muss man sagen: Mittlerweile haben es immer mehr Autokonzerne verstanden, nicht nur aufs grüne Pferd zu setzen, sondern wirklich die „Green mobility“ auch zu leben.

Das Elektromobil

Renault zum Beispiel. Die haben innerhalb kürzester Zeit zwei Fahrzeuge auf die Straße gebracht – den Kangoo Z.E. und jetzt neu den Twizy –, die rein elektrisch betrieben werden. Kein Verbrennungsmotor, kein Auspuff, keine Abgase. Einfach nur eine Batterie. Renault will den E-Auto-Markt für sich haben und möchte künftig eine Reihe von E-Autos auf den Markt bringen. Der Twizy bildet den kleinsten Wagen davon – in ihm hat nur eine Person Platz. Er kostet rund 7 500 Euro und hat – Achtung – 18 PS. Genau, 18 PS. Mehr braucht er nicht.

Grün ist hip. Die CDU ist auf einmal grün. Die Grünen sind’s sowieso. Und die Automobilbranche ist es seit einiger Zeit auch.

Der kleine Stadtflitzer hat eine Reichweite von 50 bis 100 Kilometern, ehe er an einer gewöhnlichen 230-Volt-Haushaltssteckdose aufgeladen werden möchte. Schon faszinierend, was heutzutage alles möglich ist, auch wenn der E-Antrieb noch nicht konkurrenzfähig ist. Ein tolles Gefühl ist es dennoch. Schon komisch, dass eins der umweltfreundlichsten Autos derzeit aus Frankreich kommt – dem Land, das eigentlich eher „gelb“ ist und voll auf Atomkraft setzt …

Währenddessen baut Toyota („Nichts ist unmöglich“) weiter auf Hybrid. In diesem Bereich macht den Japanern niemand etwas vor. Zwar setzen auch andere mittlerweile auf die „Übergangslösung“ der alternativen Antriebsquellen, aber die besten Hybridautos baut immer noch Toyota. Und dann machen sie auch noch gute Werbung dafür, wie z. B. aktuell mit Münsteraner Tatort-Kommissaren.

Deutschland will auch gerne grün sein

Einzig und allein die deutschen Automobilhersteller scheinen immer noch hinterherzuhinken. Klar, VW möchte 2014 den Golf als reines E-Auto rausbringen, und auch Mercedes und BMW setzen verstärkt auf alternative Antriebsquellen – Pioniere bleiben aber andere. Schade eigentlich. Dabei ist doch Deutschland das Autoland Nummer 1! Und seit Neuestem auch grün. Und grün, grün, grün sind alle meine Farben …

In diesem Sinne: Be cool, be green!

Eure Vivian

PS: Übrigens: Das Thema Green Mobility wird von nun an ein Kernthema dieser Seite.

Über den Author

Redaktion Das Team von auto-nachrichten.net besteht aus einer bunten Mischung von Leuten, die sich beruflich und oder in ihrer Freizeit gern mit dem Thema Auto beschäftigen. Alle haben eine Leidenschaft für die Welt der Automobilität und tauschen sich gern darüber aus. Unsere kleine Redaktion hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Autowelt mit News aus den Bereichen Green Mobility und Autos von morgen zu versorgen.

Comments are closed.