Kälteschock: Eingefrorener Diesel

© OlgaLIS - Fotolia.com

© OlgaLIS - Fotolia.com
© OlgaLIS – Fotolia.com

Derzeit herrschen in ganz Mitteleuropa und somit auch in Deutschland eisige Temperaturen. Diese machen natürlich jedem auf bestimmte Art Probleme und beschäftigen somit die Gesellschaft. So haben natürlich, wie eigentlich jedes Jahr, auch die Autofahrer mit dem Winter zu kämpfen. Doch in diesem Jahr handelt es sich bei dem Hauptproblem nicht um zugefrorene Straßen oder vereiste Frontscheiben, sondern viel mehr um Autos, die nicht anspringen. Grund dafür ist dabei nicht etwa die Autobatterie, sondern der Kraftstoff. So sind in den letzten Tagen vor allem Fahrer eines mit Diesel betriebenen Fahrzeug häufig auf der Strecke bzw. gleich auf dem Parkplatz liegen geblieben.

Das hat damit zu tun, dass der Diesel bei diesen frostigen Temperaturen einfach einfriert. Hinzu kommt außerdem, dass man den Fahrern keinen Vorwurf machen kann, da sie nicht wie bei der Scheibenflüssigkeit selbst Vorsorge betreiben können. So sind eigentlich die Tankstellen dafür zuständig, den Diesel so zu mischen, dass er auch bei Minusgraden weiterhin funktioniert. Haben also die Tankstellen dieses Jahr die Umstellung ihres Diesels-Gemisches schlicht verpennt?

Das kann man definitiv mit einem ‚Nein‘ beantworten. So sind die Tankstellen gesetzlich dazu verpflichtet dafür zu sorgen, dass der Diesel zwischen November und Ende Februar bei bis zu -22 Grad funktioniert. Dieses Gesetz befolgen die Tankstellen natürlich. Der Grund liegt dabei ganz einfach darin, dass wir dieses Jahr viel kältere Temperaturen haben und gerade in den Ski-Gebieten nachts bis zu -35 Grad erreicht werden. Deswegen sei jedem einfach nur geraten, das Auto in einer Garage oder zumindest etwas wettergeschützt unterzubringen. Denn wenn der Diesel erst einmal eingefroren ist, hilft meist keine Pannenhilfe mehr vor Ort, da das Auto rund um den Kraftstofftank komplett erwärmt werden muss.

Somit lässt sich vor allem einfach nur hoffen, dass die Temperaturen bald wieder steigen und uns wenigstens eine angenehmere Wärme von -20 Grad bescheren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.