Getestet: Der Nissan Quashqai


Die Markteinführung des Nissan Qashqai im Jahre 2007 war ein echtes Risiko für den Japanischen Auto-Riesen: Die Stammkundschaft reagierte eher abweisend auf die gewagte Mischung aus SUV und Limousine. Doch knapp vier Jahre später zeigt sich, dass sich das Risiko, neue Impulse zu setzten, für Nissan durchaus gelohnt hat. Der Qashqai gehört zu den erfolgreichsten Modellen des Autoherstellers und verkauft sich erheblich besser als sein Vorgänger Almera, der eher einem herkömmlichen Wagen seiner Klasse glich.

Der Qashqai hat eine bullige Front, prägnante Radhäuser und liegt ziemlich hoch über der Straße. Optisch wirkt er wie ein Geländewagen, hat aber serienmäßig nichtmal Allrad-Antrieb an Bord. Doch das ist keine Pfennigfuchserei der Japaner, sondern gut überlegt, denn ein Allrad-Antrieb wird in der Praxis eh so gut wie nie benutzt, kostet aber und verbraucht viel Treibstoff. Auch andere Hersteller haben das erkannt und bieten ihre Geländewagen nun auch mit nur einer angetriebenen Achse an.

Unter der Motorhaube findet sich ein 110 PS starker 1,5-Liter-Diesel. Der kommt in 12,7 Sekunden von Null auf Hundert und bringt bis zu 176 km/h. Der Wagen fährt sich angenehm leise und dank des komfortablen Fahrwerks sehr ruhig, aber nicht besonders sportlich. Auf nasser Straße kann es zu leichten Traktionsproblemen kommen, die Lenkung wirkt sehr grob und künstlich. Auf 100 km verbraucht der Qashqai zwischen 4,9 und 6 Liter und ist damit für ein Auto seiner Größe gut unterwegs.

Im Innenraum finden auch auf der Rückbank große Beifahrer einen gemütlichen Platz. Aus dem Cockpit genießt man den für SUVs typischen Panorama-Ausblick auf Straße und Landschaft. Im Kofferraum finden sich 410 Liter Stauraum, bei umgeklappten Rücksitzen sogar stolze 1.513 Liter. Die Basisvariante geht bereits ab 21.540 Euro über den Ladentisch. Der kompakte Qashqai kombiniert den attraktiven Look eines Geländewagens mit fairen Preisen, effizientem Fahren und Familientauglichkeit. Allein von Januar bis Juli 2011 wurden mehr als 20.000 Fahrzeuge in Deutschland neu zugelassen. Mut zahlt sich eben aus!

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.