Eine böse Neujahrsüberraschung


Weihnachten ist vorbei und jetzt steht Silvester vor der Tür. Der letzte Tag des Jahres wird laut und meist feucht fröhlich gefeiert. Klar, dass auch ein ordentliches Feuerwerk dazugehört, um das neue Jahr ordentlich zu begrüßen.

Allerdings können solche Böller und Raketen auch üble Folgen für sie als Autobesitzer haben. Denn jedes Jahr aufs Neue beginnt der erste Tag des Jahres mit einer bösen Überraschung für einige Autobesitzer.

Die Rede ist von Lackschäden,Schmauchspuren und Verbrennungen an ihrem geparktem Fahrzeug. Viele der Schäden können Gott sei Dank einfach selbst ausgebessert werden.

Schwarzpulverreste lassen sich beispielsweise einfach mit einer gründlichen Reinigung abwaschen. Bei hartnäckigen Schmauchspuren und leichten Verbrennungen hilft eine Politur.

Sind die Schäden allerdings größer, hilft nur noch das Schleifpapier und eine anschließende Nachlackierung.

Aber wer zahlt die Schäden, sollten diese so gravierend sein,dass sie professionell behoben werden müssen? Grundsätzlich muss der Verursacher für die Feuerwerksschäden aufkommen. Leider kann dieser aber oftmals nicht ermittelt werden,weshalb in diesen Fällen nur noch die eigene Voll-oder Teilkaskoversicherung in Frage kommt.

Laut der Erfahrungen des ADAC treten allerdings meist keine größeren Schäden auf. Brennende Fahrzeuge sind so gut wie ausgeschlossen. Wenn Raketen allerdings aus kurzer Entfernung auf ein Auto abgefeuert werden, können Scheiben kaputt gehen oder an Lack oder Innenraum gibt es hässliche Schmauchspuren.

Besonders sollten sie auf ihr Auto Acht geben, wenn sie ein Cabrio fahren. Denn im Normalfall kommt die Teilkasko-Versicherung nicht für Schäden am Stoffdach auf.

Deshalb sollten sie versuchen ihr Auto zum Jahreswechsel besser in ruhigen Seitenstraßen, nicht in der Nähe von Kneipen und Bars oder am besten in einer Tiergarage oder einem Parkhaus parken.

In diesem Sinne rät euch eure Vivian Schluk zu diesen Vorsichtsmaßnahmen und wünscht euch einen guten Rutsch ins Jahr 2012.

Silvester© WoGi – Fotolia.com
,

Eine Antwort zu “Eine böse Neujahrsüberraschung”

  1. Ich musste mein Auto schon einmal stellenweise nach Silvester lackieren lassen…also so ungefährlich ist das wirklich nicht.

    Grüße Adrian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.