Mobilität – Fernbusse werden zur echten Alternative

Mobilität – Fernbusse werden zur echten Alternative

Bild: © T. Michel - Fotolia.com - Droht dem Schienenverkehr durch Fernbusse die Verdrängung?
Bild: © T. Michel – Fotolia.com – Droht dem Schienenverkehr durch Fernbusse die Verdrängung?

In Ländern wie Spanien und Großbritannien sind Fernbusse längst eine Alternative zu Bahn und Auto. Ab dem kommenden Jahr soll auch in Deutschland der Busverkehr für Fernreisende relevant werden. Der Bundesrat kündigt ab Januar der Deutschen Bahn das exklusive Vorrecht, allein zwischen deutschen Städten fahren zu dürfen.

Subventionen auf Kosten des Busverkehrs

Seit 70 Jahren wird die Entwicklung der Bahn durch die Gesetzgebung unterstützt. Das Personenbeförderungsgesetz verbietet bis dato nationale Fernbuslinien, zu denen es parallel eine Bahnverbindung gibt. Eine Ausnahme ist das einst eingemauerte Westberlin. Von dort aus dürfen Busunternehmen deutsche Städte ansteuern und Touren ins Ausland anbieten.

Freie Fahrt für Fernbusunternehmen

Nun einigte sich die schwarz-gelbe Koalition mit SPD und Grünen auf einen freien Markt auf den innerdeutschen Fernbuslinien. Reiseunternehmen sollen künftig alle Strecken mit einer unbeschränkten Anzahl an Haltestellen anfahren dürfen. Die Busverbindungen können auch parallel befahren werden, sodass es innerhalb der Branche zu einer belebenden Konkurrenz kommen wird. Der Kunde kann sich also über niedrigere Fahrtpreise freuen. Allein regionale Strecken unter 50 Kilometer bleiben den öffentlichen Verkehrsbetrieben und der Bahn vorbehalten.

alle Strecken mit einer unbeschränkten Anzahl an Haltestellen

Klimafreundlich: von wegen!

Die Neuregelung preist Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) als einen Erfolg für die Umwelt. „Dann kann man mit dem Bus kostengünstig und umweltfreundlich quer durch Deutschland reisen. Das schont Geldbeutel und Klima“, bemerkt Ramsauer. Doch von wegen! Mit der neuen Gesetzesregelung wird dem wirklich grünen Fortbewegungsmittel, der Bahn, gänzlich der Rücken gekehrt. Damit zeigt sich die Regierung nicht nur farbenblind, sie übersieht zudem die Qualität der Deutschen Bahn.

Wo bleibt die Bahn?

Länder wie Spanien und Großbritannien, in denen der Fernbusverkehr floriert, haben meist mit einer maroden Bahn zu kämpfen. Bot sich den Britten einst die Alternative Bahn, so verkommt sie seit der Privatisierung zum unzuverlässigsten Verkehrsmittel der Insel. Dagegen gilt die Deutsche Bahn als pünktlich, ausgestattet mit einem ausgedehntem Streckennetz. Bleibt also zu hoffen, dass Deutschland rechtzeitig die Weichen stellt, um nicht aus fadenscheinigen Gründen vollständig die Schienen zu verlassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.