Werde Fan auf Facebook! rss Feed abonnieren! Folge uns auf twitter!

Elektroauto mit induktivem Ladesystem: Infiniti LE Concept

Das E-Auto "Concept LE" von Infinity lässt sich via Induktionsschleife aufladen. Ein zukunftsweisendes Konzept?

Das E-Auto „Concept LE“ von Infiniti lässt sich via Induktionsschleife aufladen. Ein zukunftsweisendes Konzept?

Alle bisher auf den Markt gebrachten Elektromobile lassen sich mittels Stecker mit Strom aus der Steckdose wieder aufladen. Wie auch sonst?, möchte man ganz selbstverständlich meinen. Dass es aber auch anders und vor allem ohne Kabelsalat geht, beweist die Studie „LE Concept“ von Infiniti – bei der Nissan-Tochter hat man einen anderen Weg des Ladevorgangs gefunden, der durchaus Potenzial besitzt: Im März dieses Jahres präsentierte man ein Concept-Elektrofahrzeug, das sich per Induktion laden lassen soll.

Elektroauto mit Induktionsplatte

Wie das funktioniert, zeigte Infiniti auf der „International New Yorker Auto Show“: Im Heckbereich des Wagens befindet sich eine Induktionsplatte – im Boden in der heimischen Garage (oder wo das Elektroauto sonst seinen festen Platz hat) wird das Gegenstück, eine Induktionsschleife, die ein Magnetfeld erzeugt, eingesetzt. Dieses Magnetfeld generiert in der Induktionsschleife im Wagen elektrischen Strom. Sicher, gefahrlos, kabellos. Ganz bequem wird der Ladevorgang dann über eine Smartphone-App oder den Bordcomputer gestartet.

Weil man ja aber nicht immer nur zu Hause den Fahrzeug-Akku laden möchte, steht auch ein herkömmliches Ladekabel mit Steckdosenanschluss zur Verfügung.

Induktionsschleifen im Asphalt könnten die Elektroautos schon während der Fahrt laden …

Ab 2014 auf dem Markt

Sportlich, sportlich: So sieht die Limousine von vorne aus.

Sportlich, sportlich: So sieht die Limousine von vorne aus.

Nun soll aus dem Concept-Car eine Serienproduktion werden – bereits für 2014 plant Infiniti den Verkauf der ersten Exemplare: eine Luxus-Limousine, bei der weder auf Raum noch auf Komfort verzichtet wird. Der Produktionsbeginn steht laut Infiniti unmittelbar bevor. Das Elektroauto mit 136 PS und einem Drehmoment von 325 Newtonmeter, das sich problemlos jederzeit sofort abrufen lässt, besitzt eine sportliche Linienführung. Das Design im Innenraum ist klar und aufgeräumt; Fahrer und Beifahrer haben viel Platz.

Technik der induktiven Aufladung Modell der Zukunft?

Die induktive Aufladung der Batterie ist ein interessanter Lösungsansatz hinsichtlich bequemerer Lademöglichkeiten. Denkt man die Idee einen Schritt weiter, so könnten in Zukunft Induktionsschleifen auch im Asphalt verbaut werden, die die Elektroautos schon während der Fahrt immer wieder nachladen. Dies ist natürlich nur ein Gedankenspiel und reine Zukunftsmusik. Möglich wäre es jedoch – vorausgesetzt, die Hersteller einigen sich über einen gemeinsamen Induktions-Ladestandard.

Dass es alternative Lösungswege auf dem E-Auto-Markt gibt, hat Infiniti nun aber erstmal gezeigt. Der erste Schritt ist gemacht – ob ein zweiter überhaupt folgt, ist noch völlig unklar. Man darf aber gespannt sein.

Bilderrechte: © Infiniti – Concept LE / 2012

Über den Author

Thilo Seit 2005 beschäftigt sich der 27-jährige Autor Thilo aus Berlin mit dem Thema Mobilität, seither besucht er regelmäßig die IAA in Frankfurt am Main. Seit der ersten Berührung mit dem Thema Green Mobility, interessiert er sich vorrangig für Elektroautos und Hybride.

3 Responses to “Elektroauto mit induktivem Ladesystem: Infiniti LE Concept”

  1. OMR Dr. Silberbauer

    Mrz 05. 2013

    Mehrschicht-Sonnenzellen sollten bei all diesen Errungenschaften, die ja sehr zu begruessen sind, nicht vernachlässigt werden, weil ja ein im Freien geparktes Auto auch fahrbereit bleiben soll, wenn keine Induktionsschleifen vorhanden sind. Ein halber Quadratmeter Zweischichtsystem-Solarzelle leistet so viel wie ein Quadratmeter Normal- Solarzelle, das zumindest sollte erreicht werden. Auch sollten solche Module als Extra zu ordern sein oder als Nachruest-Satz und möglichst stossicher konstruiert werden. Hier ist High-Tech erforderlich. Alternativ dazu könnte im Autodach ein Treibgas- Vakuum- Kollektor in die Stromerzeugung integriert werden, unsichtbar, aber wirksam, und es entsteht weniger Wärmestau im Fahrgastraum.

    Reply to this comment

Trackbacks/Pingbacks

  1. Elektrofahrzeug "eT!" - Volkswagens Postauto von morgen | Auto - Nachrichten - 12. September 2012

    […] Zeit war von den deutschen Automobilherstellern nicht viel zum Thema Elektrofahrzeug zu vernehmen, doch nun ist der Knoten geplatzt. Besonders Volkswagen scheint dabei im wahrsten […]

  2. Der ebuggy - ein Anhänger für Elektroautos - 3. Dezember 2012

    […] Ladezeiten für das eigene E-Auto wären mit dem ebuggy erstmal Geschichte, ebenso wie die derzeit viel zu hohen Anschaffungskosten […]

Kommentieren