Werde Fan auf Facebook! rss Feed abonnieren! Folge uns auf twitter!

QBEAK: ECOmove kündigt Serienreife für 2014 an

Bild: © ECOmove - Der QBEAK geht zunächst in eine dritte Prototyp-Generation

Bild: © ECOmove – Der QBEAK geht zunächst in eine dritte Prototyp-Generation

2012 neigt sich dem Ende zu und all denjenigen, die auf den für dieses Jahr angekündigten dänischen Stromer QBEAK warten, sei gesagt, das City-Mobil soll nach wie vor kommen. Die Entwickler von ECOmove wollen allerdings zunächst einen dritten Prototyp testen. Dies soll eine Serienfertigung voraussichtlich im Jahr 2014 möglich machen, wie ECOmoves CEO Mogens Løkke zu Protokoll gab. Eine Marktreife des Qbeak ist demnach in einige Ferne gerückt. Diese Verzögerung scheint leider der allgemeinen Marktentwicklung auf dem Sektor E-Mobility zu entsprechen.

Technische Updates brauchen Zeit

Grundsätzlich gilt es einige Hürden zu nehmen, bevor sich die Dänen mit dem QBEAK an den Markt trauen wollen. Man arbeitet derzeit an einer Verbesserung der Ladestruktur und einer möglichen Integrationen unterschiedlicher antriebssysteme. Wie dies genau funktionieren soll und genau Werte des Motors ließen Løkke bislang im Dunkeln.

Zudem seien technische Details, abseits der Antriebstechnologie eine besondere Aufgabe. Die Vernetzung mit Smartphones soll bereits im dritten Prototypen integriert sein, ein Alarmsystem vor Fußgänger soll folgen.

QBEAK sucht nach finanzieller Unterstützung

Des weiteren befindet sich ECOmove aktiv auf der Suche nach Partnerschaften und Kooperationen auf allen Märkten der Welt, damit sich der QBEAK, wenn er denn serienreife erreicht haben sollte, in angemessener Zahl verkauft. Die Erwartungen bleiben also hoch, die Spannung, ob es für die Dänen von ECOmove zu einem profitablen Happy End kommen wird, bleibt. Fortsetzung folgt…

Hier ein Video des kleinen Dänen-Stromers in Aktion:

Über den Author

Philip Philip ist schon seit der Kindheit von Autos begeistert und interessiert sich deswegen besonders für die neuesten Entwicklungen. Gerade der Bereich "Green Mobility" hat es ihm angetan, denn dort gibt es ständig tolle Innovationen und Technologien zu entdecken.

Noch keine Kommentare.

Kommentieren