Daimler Nutzfahrzeuge stimmt sich auf die IAA ein

Daimler Nutzfahrzeuge stimmt sich auf die IAA ein

© panthermedia.net/Gyula Gyukli
© panthermedia.net/Gyula Gyukli

Zurzeit ist es in Sachen bedeutende Automessen wieder etwas ruhiger geworden, so liegt der Autosalon Genf oder die Auto China schon wieder lange hinter uns. Wenn man dann nach vorne schaut stellt man überrascht fest, welche Messe uns da schon wieder in naher Zukunft erwartet. Denn das ist doch tatsächlich die erst im September liegende IAA. Doch diese lange Sommerpause wollen sich nicht alle Automobilkonzerne aufzwingen lassen, sodass beispielsweise Daimler kurzerhand seine eigene kurze Präsentation gestartet hatte. So waren knapp 300 Journalisten eingeladen, um sich die Präsentationen von Daimler anschauen und notieren zu können.

Dabei überraschte Daimler mit den vorgestellten Autos so fast jeden im Raum. Immerhin hatte man gerechnet ein paar schicke Autos zu sehen, doch es war natürlich jedem klar, dass Daimler mit den großen Neuheiten bis zur IAA warten würde – Pustekuchen. Denn unter den insgesamt 16 präsentierten Neuheiten verbargen sich sowohl zwei Weltpremieren, als auch eine Europapremiere. Auf die Nachfrage warum man diese schon jetzt präsentiere äußerte sich der Vorstand. Dieser erklärte, dass das Angebot mittlerweile so umfangreich und komplex geworden sein, sodass man nicht alle neuen Reize einem IAA Besucher antun könne. Natürlich würde es auch bei der IAA noch neue Modelle zu bestaunen geben, doch sie wollten eben auch die Plattform jetzt schon nutzen, um neue Autos zu zeigen.

Das erstaunlichste ist außerdem, dass Daimler sein Nutzfahrpalette um einiges erhöht hat, sodass sie auf dem Markt derzeit der Anbieter mit den meisten Varianten sind. Doch das ist so auch gewollt, denn immerhin möchte man in diesem Jahr ein ähnliches Plus wie im vorigen verzeichnen können. Die Zielsetzungen von Daimler lauten in diesem Segment für 2013 übrigens eine halbe Million verkaufter Fahrzeuge. Da haben sie sich ordentlich was vorgenommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.